DeutschEnglishItalian
Deutschland importiert vier Stämme von medizinischem Cannabis aus Kana – CBDNOL
1 Produkt 0 Produkte
Trustpilot
  • Deutschland importiert vier Stämme von medizinischem Cannabis aus Kanada.

    Deutschland importiert vier Stämme von medizinischem Cannabis aus Kanada

    Seit einigen Jahren dürfen deutsche Cannabispatienten Cannabisblüten aus den Niederlanden über deutsche Apotheken mit einer Sondergenehmigung erwerben. Ab Ende August werden sie auch vier Stämme aus Kanada kaufen können.

    Deutschland importiert vier Sorten medizinisches Cannabis aus Kanada.

    Die Zahl der Cannabispatienten in Deutschland steigt rapide und die Einfuhren aus dem niederländischen Cannabisprogramm decken nicht die Anforderungen der Patienten ab. Medizinische Blumen aus Kanada sind bald in Deutschland verfügbar. Dennoch kann dies nur eine vorübergehende Lösung sein, bis Deutschland selbst sich verpflichtet, Cannabis als Medizin zu pflegen.

    Deutsche Cannabispatienten konnten Cannabisblumen aus den Niederlanden über deutsche Apotheken mit einer Sondergenehmigung für die letzten Jahre erwerben. Die importierte Medizin ist ziemlich teuer und weil sie nicht von der Krankenkasse abgedeckt ist, sind bei € 15.00 + x / gram die offiziellen "medizinischen Cannabisblüten" sehr teuer. Trotz ihrer Genehmigung hängen viele der knapp 800 anderen Cannabispatienten in Deutschland von dem billigeren Schwarzmarkt oder ihrem Growbox ab. In Deutschland gibt es noch einen langen Weg zu gehen, bevor es wirksame Standardbestimmungen für die Pflege gibt, egal ob Patienten unter "nur" eine schmerzhafte, chronische Krankheit leiden oder wenn ihre Krankheit fortschreiten oder sogar tödlich sein könnte, ohne cannabis Seit vielen Jahren hat die deutsche Regierung keine entsprechende Politik für den medizinischen Cannabis eingeführt; Die laufenden Einfuhren aus den Niederlanden wurden nur unter geringem Druck von einer großen Anzahl von Patienten genehmigt, und die Anordnung war von vornherein lückenhaft und viel zu teuer. Was man für € 7,00 in den Niederlanden bekommen kann, kostet hier ab € 15,00. Viele der 800 Patienten sind an der SCM (Cannabis Medicine Self-Help-Netzwerk) beteiligt und seit Jahren haben sie viel bessere Vorschläge gegeben, wenn es um Standard-Bestimmungen für die Pflege von Cannabispatienten geht. Selbstproduktion, zum Beispiel. Im April 2016, nach 17 Jahren und einer Reihe von Gerichtsverfahren, war MS-Patient Michael F. ausnahmsweise berechtigt, seinen eigenen Cannabis Gras @ home zu wachsen. Dies war jedoch nur eine Entscheidung im Einzelfall, die nicht für jedermann gilt. Darüber hinaus fehlt es noch, dass F. in diesem Besitz des Bundesverwaltungsgerichts in seinem Besitz das gültige Urteil des Bundesstaates, in diesem Fall vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), noch fehlt. Aus diesem Grund ist der Patient F. noch nicht in der Lage, seine eigene Medizin zu wachsen, vier Monate nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs.

    Auch der staatlich kontrollierte Anbau in Deutschland, was das Bundesgesundheitsministerium vor kurzem geplant hat, ist seit vielen Jahren auf der Wunschliste der Patienten, wurde aber erst nach dem Verurteil des Ministeriums veranlasst und sah daher keine andere Möglichkeit.

    Trotzdem wurde mit dem Import von kanadischen Cannabis-Blumen ein langjähriger Vorschlag erfüllt. Ab Ende August werden "Argyle" und "Princeton" zwei Stämme aus dem kanadischen Cannabis-Programm zur Verfügung stehen. Zwei weitere Stämme, "Penople" und "Houndstooth", werden folgen. In den US-amerikanischen Geschäften und auf dem kanadischen Schwarzmarkt, der verschwinden soll, werden die vier Stämme als "Nordle", "Ghost Train Haze", "CBD Skunk Haze" und "Super Lemon Haze" bezeichnet.

    Aber bevor man die neuen Stämme kaufen kann, müssen Cannabispatienten eine Verlängerung ihrer Sondergenehmigung vornehmen, um die vier Stämme einzubeziehen, indem sie ihren Arzt bitten, dieses Formular auszufüllen. Sobald es das deutsche Bundes-Emblem "Adler" gegeben hat, das Ende August erwartet wird, werden die Barrieren zum Rauchen der ersten gesetzlichen "medizinischen" Gelenke aus dem Ausland verschwinden

    Kanada bietet seinen Patienten mehr als 200 Stämme

    In Kanada können die Patienten aus mehr als 200 Stämmen wählen, während in Deutschland nur sechs sind. Noch wichtiger ist, dass in Kanada die Kapazität, die in den Niederlanden fehlt und die noch in Deutschland entwickelt werden muss, zur Verfügung steht.

    In Vancouver, Toronto und Montreal gibt es weit mehr Fokus auf Methoden der Analyse zu. Dort werden nicht nur die beiden Hauptwirkstoffe THC und CBD gemessen; einige Firmen sind freiwillig ein "Cannabinoid-Profil" und können so andere Bestandteile wie THC-V effektiver nutzen. Als solche ist die Verfügbarkeit einer Vielzahl von Stämmen, die die verschiedenste Reihe von Cannabinoiden und Terpenen einschließen, im Falle von medizinischem Cannabis ungeheuer wichtig. In Kanada, im Gegensatz zu den Niederlanden oder in Deutschland, wurde dies bereits von "Health Canada", der für den Anbau zuständigen Behörde, verwirklicht. Doch selbst wenn alle der mehr als 200 kanadischen Stämme bald in der Apotheke verfügbar wären, wären sie noch viel teurer als medizinische Cannabis, die hier unter den gleichen Bedingungen angebaut werden könnten.

    In der Zwischenzeit, in Kanada 34 Firmen produzieren Cannabis und einige von ihnen sind an der Börse notiert. In Kalifornien ist "medizinischer" Cannabis seit Jahren die Top-Ernte - das heißt das größte landwirtschaftliche Produkt der Nation. Jetzt hat sich das Bundesgesundheitsministerium entschlossen, vorwärts zu gehen und etwas zu importieren, das man inzwischen schon im Inland produzieren konnte, mit ein wenig Flexibilität, Vision und Verständnis der Ökonomie. In München gab es einmal eine Firma, "Suedhanf", die medizinischen Cannabis für Forschungszwecke produziert hatte. Es war nicht erlaubt, sein Produkt an die Patienten zu liefern, obwohl, und musste schließen, weil es nicht in der Lage war, sein Produkt zu verkaufen.

    Die Patienten in Deutschland freuen sich auf die versendeten Knospen aus dem Ausland; vielleicht könnten sie sogar ein bisschen billiger, geschmackvoller und sogar effektiver gegen chronische Schmerzen, ADHS oder unzählige andere Symptome als niederländische medizinische Cannabis. Aber deutsche Blumen würden definitiv genauso gut sein, viel billiger, würde Arbeitsplätze schaffen, Steuern generieren und eine Menge CO2 sparen. Die derzeitige Forderung der Genehmigungsinhaber entspricht einer halben Tonne * bereits und steigt. Sobald das komplizierte Sondergenehmigungsverfahren durch ein einfaches Betäubungsmittel mit Wirkung ab 2017 ersetzt wird, erwarten alle Experten eine beschleunigte Erhöhung der Anzahl der Patienten. In Kanada, wo es ist, wie es bereits ist, gibt es derzeit 54.000 Patienten aus einer Bevölkerung von 35 Millionen. Übersetzt nach Deutschland, das wäre fast 100.000. Die kanadische Regierung geht sogar davon aus, dass bis 2024 bis zu 400.000 kanadische Arzneimittel zugelassen werden. Kanadische Produzenten wissen das, und ab sofort berechnen sie und handeln ein wenig schneller als die deutschen Behörden.

  • Comments on this post (0 comments)

  • Leave a comment

Related posts

Trustpilot