1 Produkt 0 Produkte
Unsere Kunden sagen Hervorragend
4.8 von 5, basierend auf 8801 Bewertungen
Trustpilot
  • Wie CBD gegen Akne helfen kann

    CBD Akne

    Ein weit verbreitetes Hautproblem, gerade bei Jugendlichen in der Pubertät ist Akne. Obwohl die Krankheit nicht gefährlich ist, belastet sie die Betroffenen stark. Neuere Erkenntnisse aus der Forschung belegen, dass CBD im Kampf gegen Akne ein wirkungsvolles Mittel ist. Doch was sagt die Wissenschaft dazu genau?

    Was ist Akne?

    Akne ist eine der weltweit verbreitetsten Hauterkrankungen, die vorwiegend in der Pubertät, seltener darüber hinaus auftritt. Dabei ist die Ausprägung von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In den meisten Fällen zeigt sich Akne durch Pickel, Pustel und Mitesser im Bereich des Gesichts, weniger oft auch im Bereich des Rückens und des Dekolletés.

    Der am häufigsten vorkommende Typus ist die Akne vulgaris, die gewöhnliche Akne. Sie wird je nach Schweregrad in drei verschiedene Stufen eingeteilt, die von Pickeln und Mitessern im Gesicht als leichteste Schwerestufe bis hin zu entzündeten Knoten, die Narben hinterlassen in der schwersten Stufe reichen.

    Akne ist eine Erkrankung, die hormonell bedingt ist und in den meisten Fällen bis zum Ende der Pubertät wieder abheilt. Die Ursache von Akne liegt in den männlichen Geschlechtshormonen, den sogenannten Androgenen. Vor allem in der Pubertät werden diese Androgene auch von Frauen produziert. Sie regen die Talgproduktion der Haut an. Der Talg wird über die Poren nach außen gegeben. Aufgrund der hormonellen Veränderungen während der Pubertät wird auch vermehrt Hornmaterial produziert, welches die Porengänge verstopft. Der Talg, der nach außen tritt, lockt Bakterien an – es kommt zu Entzündungen.

    Doch nicht nur die hormonellen Schwankungen während der Pubertät sind ein Auslöser von Akne, sondern auch beispielsweise vermehrter Stress und psychische Belastungen, oder aber auch zahlreiche Medikamente wie Psychopharmaka oder Antibiotika. Auch eine falsche Ernährung kann zu vermehrter Talgproduktion und in schwerwiegenden Fällen zu Akne führen.

    Wie hilft CBD bei Akne?

    Akne ist für Betroffene ein sehr unangenehmes Problem. Mit der Erkrankung einher gehen oft Scham und ein vermindertes Selbstbewusstsein. In besonders schweren Fällen kann es auch bis hin zu Depressionen kommen. Es gibt, je nach Schweregrad, beinahe unzählig viele Behandlungsmöglichkeiten, die in nicht wenigen Fällen aber kaum den erhofften Nutzen bringen.

    Untersuchungen aus Ungarn zeigen, dass mit CBD auch bei Akne große Behandlungserfolge erzielt können. Wissenschaftler fanden heraus, dass auch in den Talgdrüsen und den Haarfolikeln Endocanabinoid-Rezeptoren vorhanden sind, die mit CBD interagieren. CBD hemmt dabei den Abbau des körpereigenen Endocannabinoid Anandamid. Dieses wiederum hemmt die vermehrte Talgproduktion der Talgdrüsen.

    Doch nicht nur die Ursachen der Akne selbst können mit CBD behandelt werden. Da sich die Talggänge bei Akne verstopfen und es in weiterer Folge zu Entzündungen der betroffenen Regionen kommt, wirkt CBD auch hier entgegen. CBD wirkt entzündungshemmend und hat so die Fähigkeit, auch die äußeren Folgend der Akne erfolgreich zu behandeln. Es kommt zu weniger Entzündungen und das Hautbild normalisiert sich.

    Weitere positive Effekte von CBD für die Haut

    CBD hat neben der hemmenden Wirkung auf die Talgproduktion und der entzündungshemmenden Wirkung noch viele verschiedene andere vielversprechende Effekte auf die Haut und das Hautbild. So wird gereizte, gerötete Haut beruhigt und ölige und fettige Haut reguliert. Durch die verminderte Talgproduktion treten weniger Hautunreinheiten wie Pickel, Pustel und Mitesser auf. Außerdem wird der pH-Wert der Haut stabilisiert. Erfahren Sie mehr über die positiven Effekte von CBD auf Ihrer Haut in unseren Beitrag: "Hautpflege mit Hanf: Deshalb wird Ihre Haut CBD lieben".

    Da CBD ein natürliches Produkt ist und keine Nebenwirkungen hat, trägt es auch dazu bei, das Hautbild im Gesamten zu verbessern und zu verschönern, egal ob mit oder ohne Akne.

    Quelle

    Oláh, A.; Tóth, B. I.; Borbíró, I.; Sugawara, K.; Szöllõsi, A. G.; Czifra, G.; Pál, B.; Ambrus, L.; Kloepper, J.; Camera, E.; Ludovici, M.; Picardo, M.; Voets, T.; Zouboulis, C. C.; Paus, R.; Bíró, T. (2014): Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. In: The Journal of clinical investigation, 124(9), S. 3713–3724.

  • Comments on this post (0 comments)

  • Leave a comment

Trustpilot
Close Icon

Kontaktieren Sie uns