1 Produkt 0 Produkte
Unsere Kunden sagen Hervorragend
4.8 von 5, basierend auf 8801 Bewertungen
Trustpilot

Blog

  • CBD während der Schwangerschaft: Eine gute Idee?

    CBD Schwangerschaft

    Ob CBD Öl, CBD Blüten oder CBD Liquid: Immer mehr Menschen entdecken die einzigartigen Vorteile von CBD. Doch können Sie CBD auch einnehmen, wenn Sie schwanger sind? Diese Frage beantworten wir im Folgenden. Zunächst müssen wir aber verstehen, was CBD überhaupt ist...

    Was ist CBD?

    CBD ist ein Cannabinoid der weiblichen Hanfpflanze. Im Gegensatz zu THC – das ebenfalls aus der Hanfpflanze stammt – haben CBD Tropfen (oder andere Formen von CBD) nur eine sehr geringe psychoaktive Wirkung. Durch die Einnahme von CBD werden Sie also nicht „high“ und erleben kein Rauschgefühl. Deshalb gilt CBD in Deutschland als legales Nahrungsergänzungsmittel.

    Wie CBD wirkt? CBD interagiert mit dem sogenannten Endocannabinoid-System. Dieses System zieht sich durch den gesamten menschlichen Körper und ist für zahlreiche lebenswichtige Funktionen verantwortlich. Zum Beispiel steuert es unsere Abwehrkräfte, den Appetit, das Gedächtnis oder unsere Stimmung. CBD kann dafür sorgen, dass das Endocannabinoid-System im Gleichgewicht ist und optimal funktioniert. 

    CBD und Schwangerschaft

    CBD ist für Erwachsene grundsätzlich sicher. Das bestätigte sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer umfassenden Untersuchung. Demnach sind höchstens leichte Nebenwirkungen möglich – zum Beispiel Schläfrigkeit oder Appetitlosigkeit.

    Ist CBD also auch für Schwangere sicher? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Zum einen wissen wir nicht, ob CBD für Babys tatsächlich unbedenklich ist. Zum anderen haben selbst legale CBD Produkte noch eine kleine THC-Konzentration (unter 0,2 %). Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie einen CBD Öl Testsieger oder ein CBD Öl von Rossmann kaufen. Erst kürzlich fand man heraus, dass Muttermilch THC für rund sechs Tage nach dem THC-Konsum übertragen kann. Das könnte Babys einer Substanz aussetzen, lange bevor ihre kleinen Gehirne sie verarbeiten können.

    Was sagt die Wissenschaft?

    Die Wissenschaft hat sich bisher kaum mit CBD für Schwangere auseinandergesetzt. Es gibt keine Studien oder Untersuchungen, die Aufschluss über die CBD Wirkung während einer Schwangerschaft geben. Was man im Netz lediglich finden kann: CBD Öl Erfahrungen von Frauen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit CBD eingenommen haben. Gemäß dieser Berichte sind keine negativen Auswirkungen auf die Kinder bekannt.

    Dennoch sollten Sie bedenken: Alles, was Sie während der Schwangerschaft einnehmen, wird auch Ihr Baby einnehmen. Bekanntlich soll man deshalb auf Alkohol, Zigaretten oder Drogen während der Schwangerschaft verzichten. Und bei Medikamenten lautet die Devise: „nur, wenn unbedingt notwendig.“ Diese Devise würden wir Ihnen während der Schwangerschaft auch für CBD empfehlen.

    Gehen Sie auf Nummer sicher

    CBD ist ein sicheres Produkt für Erwachsene. Es ist aber nicht klar, ob sich CBD auch für den wachsenden Körper eines Babys eignet. Während die pränatale Verwendung von CBD-Produkten für die Mutter nicht zu gesundheitlichen Risiken, Toxizität oder Abhängigkeit führen wird, ist dies für das Baby möglicherweise nicht der Fall. Egal wie klein ein solches Risiko ist – so lange es nicht komplett ausgeschlossen werden kann, sollten Sie unserer Meinung nach kein Risiko eingehen. 

    Schlusswort

    Die Wirkung von CBD während der Schwangerschaft ist bisher kaum erforscht. Wer keine Risiken eingehen möchte, sollte mit dem CBD-Kauf deshalb lieber bis nach der Schwangerschaft warten.

  • CBD Öl: Deshalb sollten Sie ein Bio-Öl wählen

    bio cbd öl

    Wer CBD Öl kaufen möchte, sollte genau auf das Produkt schauen. Im Folgenden verraten wir Ihnen wichtige Informationen über Bio CBD Öl – und erklären, warum Sie mit einem Bio CBD Öl fast immer eine gute Wahl treffen.

    Ist Bio CBD Öl zwangsläufig besser?

    Wenn es um bestimmte Nahrungsmittel geht, lässt sich darüber durchaus streiten. Bei CBD Öl ist das Bio-Zertifikat aber ein klares Qualitätsmerkmal. Warum? Weil Bio CBD Öle immer nach höchsten und streng kontrollierten Standards hergestellt werden. Ansonsten erhalten die Hersteller keine Zertifizierung. Wenn Sie zertifiziertes Bio CBD Öl kaufen, können Sie sich über die Erfüllung folgender Standards sicher sein:

    • Hohe Boden- und Samenqualität

    Der Anbau von Bio-Hanf geschieht auf naturreinen Böden. Die Böden sind frei von künstlichen Chemikalien und Toxinen und die Hanfsamen der Bio-Hanfpflanzen sind unbehandelt und 100 % natürlich.

    • Natürliche Bedingungen

    Bio Hanf wächst unter natürlichen Bedingungen mit Wasser und Sonnenlicht auf. Künstliches Licht oder Strahlung wird beim Anbau der Hanfpflanzen nicht verwendet.

    • Keine Tierversuche

    Biologische CBD Öle (einschließlich CBD Kosmetik) werden nicht an Tieren getestet. Sie können Ihr CBD mit gutem Gewissen kaufen und ohne dass Tiere für das Produkt gelitten haben.

    Eine offizielle Bio-Zertifizierung von einer relevanten Stelle bestätigt, dass alle oben genannten Punkte (und mehr) eingehalten wurden. Das bedeutet auch: Nicht-organische CBD Öle haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, mit schädlichen Chemikalien, Medikamenten oder Hormonen belastet zu sein. Besondere Vorsicht ist bei CBD aus Asien geboten.

    Bio bringt gesundheitliche Vorteile 

    Sie sind bezüglich Bio noch skeptisch? Das ist verständlich. Schließlich gibt es durchaus Produkte, die ohne Bio-Zertifikat fast genauso gut sind. Viele Bio-Produkte sind aber tatsächlich besser und bieten einige gesundheitliche Vorteile. Das bestätigt sogar die Wissenschaft!

    • Eine französische Studie untersuchte 2018 den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Bio-Lebensmitteln und dem Krebsrisiko. 69.000 Erwachsene wurden dafür über insgesamt fünf Jahre beobachtet. Das Ergebnis? Wer einen hohen Anteil an Bio-Lebensmitteln konsumierte, hatte ein signifikant geringeres Krebsrisiko (-24 %).
    • Die Universität Newcastle veröffentlichte 2014 eine Studie im British Journal of Nutrition. Laut der Studie enthalten Bio-Pflanzen bis zu 60 % mehr Antioxidantien als Pflanzen, die nicht biologisch angebaut wurden. Außerdem erhielten die Bio-Pflanzen eine geringere Menge an toxischen Metallen wie Cadmium.
    • Eine weitere Studie der Universität Newcastle (2016) fand heraus, dass sowohl Biomilch als auch -fleisch ca. 50 % mehr Omega-3-Fettsäuren enthielten als nicht-biologische Äquivalente. Für die Studie wurden die Ergebnisse von 196 Studien über Milch und 67 Studien über Fleisch ausgewertet.
    • Die Stanford University untersuchte 2018 240 Studien zu Bio-Lebensmitteln. Demnach ist der Nährstoffgehalt in Bio-Lebensmitteln überdurchschnittlich hoch. Vor allem Feldfrüchte wie Äpfel, Erdbeeren, Trauben, Tomaten, Milch, Karotten und Getreide aus biologischem Anbau haben in den meisten Studien 10 bis 30 Prozent höhere Konzentrationen an verschiedenen Nährstoffen; einschließlich Vitamin C, Antioxidantien und Phenolsäure.

    Außerdem wurde mit überwältigender Mehrheit festgestellt, dass der Konsum von Bio-Lebensmitteln die Menge an Pestiziden, Herbiziden, Chemikalien und Antibiotika im menschlichen Körper drastisch reduziert. Wie Sie wahrscheinlich wissen, können solche Substanzen zahlreiche Krankheiten begünstigen.

    Bio tut auch der Natur gut

    Pestizide, Herbizide und Chemikalien beeinträchtigen nicht nur unsere Gesundheit. Die Substanzen schaden auch der Welt um uns herum. Das folgende Zitat aus einer Studie im Interdisciplinary Toxicology Journal (März 2009) bringt es auf den Punkt:

    "[…] der Einsatz von Pestiziden ist mit erheblichen Kosten verbunden. Pestizide haben fast jeden Teil unserer Umwelt kontaminiert. Pestizidrückstände finden sich im Boden und in der Luft sowie im Oberflächen- und Grundwasser in allen Ländern. Der Einsatz von Pestiziden in Städten trägt zu diesem Problem bei. Die Verunreinigung durch Pestizide ist ein erhebliches Risiko für die Umwelt und für zahlreiche Organismen. Von nützlichen Bodenmikroorganismen bis zu Insekten, Pflanzen, Fischen und Vögeln." 

    Übrigens: Hanf ist ein sogenannter Bioakkumulator. Das bedeutet: Wenn Pestizide, Herbizide und dergleichen für den Anbau von Hanf verwendet werden, dann nimmt das Hanf diese Chemikalien auf und sie landen am Ende des Tages in Ihrem CBD Öl. Mit Bio CBD Öl kann das nicht passieren. Falls Sie mehr erfahren wollen lesen Sie unseren Beitrag: "5 wichtige Tipps für den Kauf von CBD Öl".

    Welche Bio-Zertifikate gibt es?

    In Europa gibt es verschiedene Bio-Zertifikate. Jedes Zertifikat stellt unterschiedliche Anforderungen an das CBD Öl. In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen die drei häufigsten Bio-Zertifikate in Europa vor.

    1. Soil Association Organic Standard

    Anforderungen:

    • Weniger Pestizide
    • Keine künstlichen Farb- und Konservierungsstoffe
    • Immer Freilandhaltung
    • Kein routinemäßiger Einsatz von Antibiotika
    • Keine gentechnisch veränderten Zutaten
    1. Ecocert

    Anforderungen:

    • Mindestens 95 % aller Inhaltsstoffe müssen natürlichen Ursprungs sein.
    • Mindestens 10 % des Gesamtprodukts nach Gewicht müssen biologisch sein.
    • Maximal 5 % synthetische Inhaltsstoffe (die alle zur Liste der unbedenklichen synthetischen Inhaltsstoffe gehören müssen).
    • Alle Prozesse müssen auditiert und öko-zertifiziert sein.
    • Synthetische Substanzen wie Duftstoffe, Farben, Erdölderivate, Polymere, Parabene und andere schädliche Chemikalien sind verboten.
    • Keine Tierversuche.
    • Erlaubt sind tierische Produkte, die weder das Ökosystem negativ beeinflussen, noch das Leben von Tieren direkt in Frage stellen.
    1. Bio-Stempel

    Anforderungen:

    • Mindestens 95 % aller Zutaten müssen aus biologischem Anbau stammen
    • Die Pflanzen müssen über das Ökosystem Boden ernährt werden (hydroponischer Anbau ist nicht erlaubt).
    • Begrenzter Einsatz von nicht-synthetischen Düngemitteln.
    • Kein Einsatz von Pestiziden.
    • Chemisch-synthetische allopathische Arzneimittel streng verboten.
    • Pflanzliche Präparate können als Kompost verwendet werden.
    • Die ökologische Tierhaltung folgt Kriterien zur Sicherung eines hohen Tierschutzniveaus.

    Übrigens: Europa hat einige der strengsten Bio-Anforderungen der Welt. Bei Bio CBD Öl aus EU-zertifizierten Hanfpflanzen wie CBDNOL können Sie also sicher sein, dass Sie hochwertiges Bio CBD Öl kaufen. 

  • CBD Blüten: häufig gestellte Fragen

    CBD Blüten FAQ

    Sie möchten CBD Blüten rauchen? Vielleicht haben Sie bereits Erfahrungen mit CBD Öl und möchten nun zum ersten Mal CBD Blüten probieren? Dann sollten Sie diesen Artikel lesen. Im Folgenden beantworten wir Ihnen die 5 häufigsten Fragen zum Thema „CBD Blüten“. Viel Spaß beim Lesen!

    1. Werde ich von CBD Blüten high?

    Wer CBD Blüten raucht, wird garantiert nicht high. Zwar stammt CBD wie THC aus der Hanfpflanze – doch CBD versetzt Sie im Gegensatz zu THC in keinen Rauschzustand. Deshalb sind CBD Blüten in Deutschland legal und frei verkäuflich. Legale CBD Blüten dürfen maximal 0,2 % THC enthalten.

    1. Wie fühlt sich das Rauchen von CBD an?

    Die CBD Wirkung kann sehr unterschiedlich sein. Je nachdem, wie viel Sie rauchen, wie viel Erfahrung Sie mit CBD haben, und wie Ihr Körper auf CBD Blüten reagiert.

    Obwohl CBD Blüten Sie nicht high machen, werden Sie vermutlich schon etwas spüren.

    Vielleicht spüren Sie sogar einen „Buzz“. Dieser Buzz ist aber eher mit einem Hochgefühl nach dem Sport vergleichbar. Sie sind „high“ von Glückshormonen und fühlen sich pudelwohl. Einige Menschen berichten auch, dass sie sich nach dem Konsum von CBD Blüten ruhiger und konzentrierter fühlen.

    Übrigens: Je häufiger Sie CBD rauchen, desto mehr gewöhnt sich Ihr Körper an das CBD. Sie werden weiterhin von CBD profitieren, nur spüren Sie die Effekte vermutlich nicht mehr so stark.

    1. Wie schmecken CBD Blüten?

    CBD Blüten sind geschmacksintensiv. Haben Sie schon einmal Cannabis geraucht? CBD Blüten schmecken genauso wie Hanfblüten. Das liegt vor allem an den Terpenen in den CBD Buds. Was dabei so besonders ist? Hanf hat über 200 Terpene. Deshalb hat jede Hanfsorte ein einzigartiges Terpenenprofil, das leicht unterschiedliche Geschmäcker und Gerüche bietet.

    Übrigens: Terpene sind für den aromatischen Geruch verantwortlich. Je mehr Terpene eine Pflanze hat, desto stärker ihr Duft.

    1. Kann ich zu viel CBD Blüten rauchen?

    CBD Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Im schlimmsten Fall kann es zu leichten Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit oder Appetitlosigkeit kommen. Selbst die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft CBD als absolut unbedenklich ein. Eine Gefahr einer CBD-Abhängigkeit gibt es ebenfalls nicht.

    Wichtig: CBD ist kein „Allheilmittel“. Das Rauchen von CBD-Blüten ist nicht dazu gedacht, körperliche oder geistige Beschwerden zu heilen oder zu behandeln. Seien Sie sich darüber bewusst!

    1. Macht CBD Blüten rauchen hungrig?

    CBD Blüten machen Sie in aller Regel nicht hungrig. Es ist das THC, das bei Menschen einen Heißhunger auslösen kann. Tatsächlich nutzt man in der Medizin THC, um bei Menschen mit Krankheiten wie HIV, Krebs oder Anorexia Nervosa den Appetit anzuregen.

    CBD wirkt vermutlich anders. Laut verschiedenen Tierversuchen hemmt CBD den Appetit und verringert die Nahrungsaufnahme. Laut einer Studie mit menschlichen Probanden (2010) regte CBD den Hunger nur bei 6,35 % der Teilnehmer an.

    Schlusswort 

    CBD Blüten gehören nicht umsonst zu den beliebtesten CBD Produkten. Wenn Sie hochwertige CBD Blüten kaufen möchten, sind Sie in unserem CBD Blüten Shop genau richtig. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • CBD Öl kaufen: Warum ist das eigentlich so teuer?

    cbd öl kaufen teuer

    Sie schauen verwundert auf die CBD Öl Preise? In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum CBD Öle so viel Geld kosten. Außerdem stellen wir Ihnen 3 Faktoren vor, die den Preis von CBD Öl in die Höhe treiben können. 

    Was kostet CBD Öl?

    CBD Öl kann zwischen 20 und 200 Euro kosten. Das ist nicht wenig, aber die hohen Preise sind für Hersteller fast schon notwendig. Woran das liegt? Die Produktion von CBD Öl ist alles andere als günstig. Wer hochwertige CBD Tropfen herstellen möchte, braucht teure Spezialausrüstungen, geschultes Fachpersonal und hochwertige Hanfpflanzen.

    Außerdem gibt es aufwändige gesetzliche Vorgaben. Für legale CBD Produkte muss der Anbau und die Ernte des CBD genau überwacht werden. Vom Saatgut bis zum Verkauf müssen Hersteller und CBD Shops strenge gesetzliche Anforderungen erfüllen. Auch das treibt die Herstellungskosten in die Höhe.

    CBD Öl: Die 3 größten Kostenfaktoren

    1. Bio-Zertifizierung

    Die Bio-Zertifizierung eines CBD Öls ist ein Qualitätsmerkmal. Bevor die Zertifizierung jedoch vergeben wird, müssen Hersteller zahlreiche Standards erfüllen. Bio-Plantagen werden beispielsweise regelmäßig inspiziert – und von Düngemitteln bis zu den Erntepraktiken muss alles von einer genehmigten Liste stammen. Hanf nach diesen Standards anzubauen und zu ernten ist aufwändig und teuer. Dafür erhält man am Ende des Tages ein CBD Öl der höchste Güteklasse. Deshalb sind Bio CBD Öle häufig teurer als herkömmliches CBD Öl.

    1. Extraktionsmethoden

    Nach der Ernte wird das CBD extrahiert. Die mit Abstand beste Methode für die Ernte ist die Verwendung von überkritischem Kohlendioxid (CO2). Diese Extraktionsmethode funktioniert einfach erklärt folgendermaßen:

    • Das CO2 wird erhitzt, unter Druck gesetzt und dann in die fein gemahlenen Hanfpflanzen geleitet.
    • Dort löst und bindet sich das CO2 mit den Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden der Hanfpflanze. So wird das CBD schonend und ohne Chemikalien vom Pflanzenmaterial getrennt.

    Dieses CO2-Verfahren ist nicht nur die mit Abstand präziseste, sicherste und umweltfreundlichste Extraktionsmethode. Die CO2-Extraktion ist auch deutlich teurer als andere Verfahren. Günstige CBD Öle verwenden meist andere Extraktionsmethoden. Die Öle sind von geringerer Qualität und können zum Beispiel Verunreinigungen wie Pflanzenmaterial oder Lösungsmittel enthalten.

    1. Labor-Tests

    Unabhängige Labor-Tests sind unerlässlich. Nur so können Sie als Kunde tatsächlich sicher sein, dass das CBD hochwertig und frei von Schadstoffen ist. Wenn Sie CBD Öl kaufen, sollten Sie deshalb unbedingt auf die Labortests achten.

    Die meisten Labortests untersuchen sowohl die Cannabinoide als auch das Terpenenprofil und mögliche Verunreinigungen. Da die Tests mit einer Probe von jeder Charge eines jeden Produkts wiederholt werden müssen, entstehen zusätzliche Kosten für Hersteller und CBD Shops.

    Warum sind einige CBD Öle so billig?

    Viele Kostenfaktoren bedeuten viele Sparmöglichkeiten. Wer weniger Wert auf Qualität legt, kann bei der Herstellung von CBD Öl viele Kosten sparen. Natürlich ist nicht jedes günstige Produkt per se schlecht. In den meisten Fällen ist bei besonders günstigen CBD Ölen aber Vorsicht geboten. Schauen Sie dann lieber doppelt und dreifach auf Labortests, Rezensionen und Inhaltsstoffe.

    Achten Sie außerdem auf folgende zwei Punkte:

    • Viele billige CBD Öle enthalten CBD Isolat. Wenn Sie das CBD Öl kaufen, erhalten Sie also nur CBD und nicht das volle Cannabinoid-Spektrum der Hanfpflanze. Laut dem sogenannten Entourage-Effekt wirkt CBD jedoch am besten mit anderen Cannabinoiden zusammen. Insgesamt besitzt die Hanfpflanze über 100 Cannabinoide.
    • Wer CBD Öl kaufen möchte, sollte Produkte immer genau überprüfen. Einige CBD Shops verkaufen Hanfsamenöl oder andere günstigere Öle als CBD Öl. Hanfsamenöl hat zwar durchaus Vorteile, ist mit echtem CBD Öl aber nicht zu vergleichen.

    CBD Öl kaufen: Wie viel sollte ich zahlen?

    Die Preise für CBD Öl (CBD Tropfen) können stark variieren.

    Wenn Sie ein CBD Neuling sind, empfehlen wir den Kauf eines CBD Öls mit geringer Stärke. In unserem CBD Shop finden Sie zum Beispiel Bio CBD Öl mit 3 % oder 5 % CBD-Gehalt. Das kostet Sie zwischen 20 und 35 Euro.

    Wer stärkeres CBD Öl kaufen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Hochwertiges CBD Öl mit 10 %, 15 % oder 25 % kostet zwischen 70 und 200 Euro.

    Tipp: Sparen Sie bei CBD nicht an der falschen Stelle. Wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel ist Qualität das A und O – schließlich geht es um Ihre Gesundheit. Wählen Sie die beste Qualität, die zu Ihrem Budget passt!

    Wie Sie einen seriösen CBD Shop wählen

    Folgen Sie dieser Checkliste:

    • Suchen Sie nach bekannten Einzelhändlern mit gutem Ruf und vielen Kundenrezensionen auf unabhängigen Seiten wie Trustpilot.
    • Suchen Sie nach CBD Shops, die ihre Produkte umfassend von unabhängigen Organisationen (zum Beispiel ARGE CANNA) testen lassen.
    • Erwarten Sie klare Produktinformationen. Dazu gehört vor allem die genaue Menge an CBD, die das CBD Öl in Milligramm enthält (zum Beispiel „1000mg CBD“ oder "CBD Öl 10").
    • Achten Sie auf medizinische Behauptungen. Seriöse Händler werden solche Aussagen über ihr CBD Öl nicht treffen. Heilversprechen sind in Deutschland und in vielen anderen Ländern verboten.
    • Bio-Zertifikate sind ein klares Qualitätsmerkmal. Bio-CBD Öle werden immer schonend und unter strengen Bedingungen hergestellt.

    Schlusswort 

    Der hohe Preis von CBD Öl hat gute Gründe. Vor allem spiegelt der Preis eine Reihe von aufwändigen Prozessen, teurer Ausrüstung und strengen gesetzlichen Anforderungen wider. Nutzen Sie unsere Checkliste, um Enttäuschungen bei der Wahl Ihres CBD Öls zu vermeiden. Wenn Sie CBDNOL CBD Öl kaufen möchten, können Sie außerdem in unserem CBD Shop vorbeischauen. Wir freuen uns auf Sie!
  • Was ist CBD Öl? Herkunft, Wirkung, Dosierung & mehr!

    was ist cbd öl

    CBD-Produkte gelten als sicher, natürlich und erschwinglich. Ob körperliche Beschwerden, Stress, physische Krankheiten oder Schlaflosigkeit: CBD kann helfen – und eignet sich auch als allgemeine Nahrungsergänzung für das geistige und körperliche Wohlbefinden. Was aber ist CBD und wie setzen  Sie es ein? Das und mehr beantworten wir Ihnen im Folgenden. Viel Spaß beim Lesen!

    Was ist CBD?

    Cannabidiol stammt wie mehr als 80 weitere aktive Cannabinoide (chemische Verbindungen) aus der Cannabis Sativa Pflanze (Hanf). Hanf ist die älteste Nutzpflanze der Welt und wird bereits seit Jahrtausenden für medizinische und naturheilkundliche Zwecke verwendet – denn die Pflanze interagiert mit dem sogenannten Endocannabinoid-System. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) – dem anderen primären und bekanntesten Cannabinoid der Hanfpflanze – wirkt CBD nicht psychoaktiv. Wer CBD konsumiert, wird sich also niemals "high" fühlen!

    Wie wirkt CBD?

    CBD wirkt mit dem Endocannabinoid-System des Körpers. So beeinflusst CBD die Produktion der körpereigenen Endocannabinoide, die wie Neurotransmitter wirken: Sie übertragen Signale im gesamten Körper, um die physiologischen Körperfunktionen im Gleichgewicht zu halten. Obwohl sowohl CBD als auch THC über die CB1- und CB2-Rezeptoren (hier lesen: Was sind Cannabinoid-Rezeptoren?) mit dem Endocannabinoid-System interagieren, ist ihre Wirkung sehr unterschiedlich: 

    • THC dockt an die CB1-Rezeptoren an. Diese sind vor allem im Gehirn vorhanden und regeln unsere Kognition, unser Gedächtnis, die Motorik und unser Schmerzempfinden. Gleichzeitig hemmt THC jedoch die Freisetzung von Neurotransmittern und erhöht die Freisetzung anderer Verbindungen. Das verändert die normale Funktionsweise des menschlichen Körpers.
    • Die Wirkung von CBD ist noch nicht ausreichend erforscht. Forscher vermuten jedoch, dass CBD vor allem mit den CB2-Rezeptoren interagiert und den Körper im Gegensatz zu THC dazu anregt, mehrEndocannabinoide zu produzieren. Das führt zu weniger Angst, Stress, Schmerzen oder Entzündungen. 

    Welche Vorteile bietet CBD?

    Zwar steckt die Forschung über die gesundheitlichen Vorteile von CBD noch in den Kinderschuhen – doch aktuelle Studien lassen darauf schließen, dass CBD bei der Behandlung und Prävention zahlreicher Krankheiten helfen kann. So kann CBD zum Beispiel Angstzustände lösen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie lindern oder bei Epilepsie helfen. Zudem wirkt CBD entzündungshemmend und kann bei verschiedensten Arten körperlicher Schmerzen helfen.

    Übrigens: CBD kann auch zur Behandlung von Alzheimer, Krebs oder Multiple Sklerose helfen. Es kann eine natürliche Behandlung von Schizophrenie, Angstzuständen und Depressionen bieten, Stress abbauen und die Schlafqualität verbessern.

    Wie unterscheiden sich CBD Isolat und
    Vollspektrum CBD?

    Heutzutage gibt es CBD in verschiedensten Varianten zu kaufen zum Beispiel als CBD Blüten, CBD Pollen, CBD Kosmetik oder CBD Ölen. Bei CBD Öl unterscheidet man vor allem zwischen CBD Isolat und Vollspektrum CBD:

    • Vollspektrum CBD

    Ein Vollspektrum-CBD-Produkt enthält nicht nur CBD, sondern alle anderen Cannabinoide und Nährstoffe der Hanfpflanze. Der Extraktionsprozess zieht also neben CBD auch alle weiteren Cannabinoide aus der Pflanze. Zum Beispiel CBN, CBDa, CBC oder CBG.

    • CBD Isolat

    Ein Produkt mit CBD Isolat enthält ausschließlich CBD. Das Cannabidiol ist also von den anderen Cannabinoiden getrennt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Produkt mit CBD Isolat besser ist. Tatsächlich ist eher das Gegenteil der Fall!

    Vollspektrum-CBD bietet meist einen höheren Wirkungsgrad als ein CBD-Isolat. Der Grund dafür liegt im sogenannten „Entourage-Effekt“: Ein Pflanzenstoffgemisch hat demnach eine höhere biologische Aktivität als die isolierte Reinsubstanz – denn wertvolle Phytocannabinoide und Terpene sorgen für einen Synergieeffekt.

    Wie wähle ich die richtige Dosis?

    Die optimale Dosis zu finden, ist ein individueller Prozess. Jeder Mensch ist unterschiedlich und reagiert unterschiedlich auf die CBD-Einnahme. Beginnen Sie mit einer kleinen Dosis (10-20 mg CBD) und beobachten Sie, wie Ihr Körper reagiert. Anschließend können Sie die Dosis bei Bedarf in kleinen Schritten steigern, bis Sie die gewünschte Wirkung des CBDs spüren. Die meisten Menschen konsumieren zwischen 10 -80 mg CBD pro Tag.

    Tipp: Ihre optimale CBD-Dosis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Zum Beispiel Gewicht, Ernährung, Stoffwechsel, Schlafmuster, Stresspegel und Genetik. Auch reagieren einige Personen einfach empfindlicher auf die Einnahme von CBD Öl als andere.

    Gibt es Nebenwirkungen?

    Die meisten Menschen vertragen CBD gut. Schließlich ist CBD ein natürlicher Pflanzenstoff, der selbst in hohen Dosen ungefährlich ist. Die häufigsten, aber harmlosen Nebenwirkungen von CBD sind eine leichte Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, ein trockener Mund, Durchfall oder eine minimale Gewichtsabnahme.

    Wichtig: Von CBD können Sie weder psychisch noch körperlich abhängig werden. Tatsächlich kann Cannabidiol dabei helfen, eine bestehende Sucht zu behandeln!

    Was sollte ich beim Kauf von CBD beachten?

    Der Kauf und die Verwendung von CBD ist in Deutschland legal, so lange das CBD-Produkt maximal 0,2% THC enthält. Deshalb sollten Sie Ihr CBD ausschließlich bei vertrauenswürdigen und seriösen Shops kaufen – zum Beispiel bei CBDNOL®. Achten Sie außerdem auf den Ursprung und die Reinheit des CBDs. Woher kommt das CBD? Aus EU-zertifizierten Nutzpflanzen? Welche Tests durch Dritte werden durchgeführt, um die Reinheit des CBD-Produkts zu gewährleisten und Verunreinigungen auszuschließen?

    Wenn ein Unternehmen nicht bereit ist, solche Informationen preiszugeben, sollten Sie vorsichtig sein. Es gibt viele sichere CBD-Anbieter, die ihre Kunden aufklären und gerne mit Ihnen in Kontakt treten.

    Wirkt CBD auch bei Haustieren?

    CBD Öl kann auch für Haustiere sinnvoll sein. So kann CBD zum Beispiel Angstzustände bei Hunde und Katzen lösen – oder bei älteren Tieren Bewegungsschmerzen im Alltag lindern. Sie können das CBD dafür einfach in das Futter mischen – und sollten dabei mit einer kleinen Dosis beginnen. Mehr Tipps und Informationen zum Thema gibt es in unserem Artikel: CBD für Ihren Hund: Das sind die größten Vorteile und Risiken.

    Wo kann ich CBD kaufen?

    Mittlerweile gibt es viele Anbieter, bei denen Sie CBD in verschiedensten Sorten und Formaten kaufen können. Wir raten jedoch davon ab, irgendein unbekanntes und billiges CBD-Produkt in Ihrem örtlichen „Smoke-Shop“ oder an der Tankstelle zu kaufen. Die bessere Wahl? Vertrauen Sie auf renommierte und auf CBD-spezialisierte Anbieter!

    Wenn Sie CBD online kaufen möchten, finden Sie bei CBDNOL eine riesige Auswahl an hochwertigen CBD-Produkten – und können das CBD bequem vor Ihre Haustür liefern lassen. 

  • Was ist CBN (Cannabinol) Öl?

    CBN Cannabinol

    CBD und CBN sind zwei Cannabinoide der Hanfpflanze. Die Namen lassen große Gemeinsamkeiten vermuten, tatsächlich gibt es aber große Unterschiede. In unserem Artikel tauchen wir ein in die faszinierende Welt der Cannabinoide und erklären, was CBN Öl ist und wie sich CBN und CBD unterscheiden.

    Wofür steht CBN?

    CBN steht für Cannabinol. Obwohl THC und CBD weit bekannter sind, war CBN das erste Cannabinoid, das 1896 in seiner reinen Form isoliert wurde. Ursprünglich dachte man, CBN sei für das Rauschgefühl der Cannabispflanze verantwortlich. Erst später fanden Forscher heraus, dass Tetrahydrocannabinol (THC) das entscheidende Cannabinoid für die berauschende Cannabis-Wirkung ist.

    Was ist CBN Öl und wie wirkt es?

    CBN ist ein Oxidationsprodukt von THC. Das bedeutet: THC verwandelt sich langsam in CBN, wenn es Hitze und Licht ausgesetzt wird. Deshalb haben alte und nicht gekühlte Cannabisextrakte oder Pflanzen meist besonders hohe CBN-Konzentrationen. Der CBN-Gehalt in Cannabis wird also nicht durch genetische Faktoren der Pflanze gesteuert, sondern durch Umweltfaktoren. CBN Öl wird aus den Blättern und Blüten dieser CBN-reichen Hanfpflanzen gewonnen.

    CBD und CBN haben keine berauschende Wirkung. Warum macht THC high und CBD oder CBN nicht? Weil THC mit den Rezeptoren im Endocannabinoid-System (ECS) auf unterschiedliche Art und Weise interagiert. Diese Rezeptoren befinden sich im zentralen Nervensystem und im gesamten Körper. Das High-Gefühl entsteht vor allem, indem THC an die CB1-Rezeptoren bindet und diese aktiviert. CBN bindet ebenfalls an CB1-Rezeptoren, aber nur mit etwa einem Zehntel der Stärke von THC.

    Potenzieller Nutzen von CBN Öl

    Die Forschung zu CBN steckt noch in den Kinderschuhen. Trotzdem gibt es bereits einige wenige Studien und wissenschaftliche Untersuchungen, die erste Rückschlüsse zu CBN und dessen Wirkung auf den menschlichen Körper zu lassen. Forscher entdeckten beispielsweise, dass CBN entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften besitzt. CBN kann bei Ratten auch als Appetitanreger wirken und könnte in Kombination mit CBD als Schmerzmittel wirken.

    CBN Öl hat vermutlich auch Potenzial zur Behandlung von Schlafstörungen, körperlichen Schmerzen und Entzündungen. Eine Studie von Steep Hill Labs (2017) ergab beispielsweise, dass eine Dosis von 2,5 bis 5 Milligramm CBN genauso wirksam wie eine Dosis von 5 bis 10 Milligramm des pharmazeutischen Beruhigungsmittels Diazepam ist. Es ist jedoch möglich, dass dies nicht am CBN liegt, sondern an den sedierenden Eigenschaften von den Terpenen des Cannabis. 

    Wie unterscheiden sich CBD und CBN?

    Cannabidiol (CBD) und Cannabinol (CBN) sind zwei verschiedene Moleküle unterschiedlichen Ursprungs. Während industrielle Hanfpflanzen mit hohem CBD-Gehalt gezüchtet werden können, hängt der CBN-Gehalt einer Cannabisblüte davon ab, wie viel Hitze und Licht sie ausgesetzt war und wie alt die Blüte ist. Das liegt daran, dass CBN ein Nebenprodukt der Einwirkung von Licht und Hitze auf THC ist.

    Trotz des grundlegenden Unterschieds haben CBD und CBN durchaus Gemeinsamkeiten: Keine der beiden Cannabinoide erzeugt ein Rauschgefühl, aber beide können das Rauschgefühl von THC beeinflussen. CBD kann zum Beispiel die negativen Effekte von THC lindern (zum Beispiel Paranoia oder Angstzustände). CBN in Kombination mit THC kann dagegen einen sanft sedierenden Rausch erzeugen, der zum Beispiel den Schlaf verbessern kann.

Trustpilot
Close Icon

Kontaktieren Sie uns